Archiv

zurück

„Haben Regenwürmer Namen“?
Wachsen Erbsen bei Aldi oder am Baum?
Wo sind die Blumen im Winter?

Kinder haben viele Fragen. Sie beschäftigen sich mit der Natur und wollen lernen, wie alles zusammenhängt. Dabei erleben die Kinder mit allen Sinnen, ohne ein bestimmtes Lernziel die Veränderungen und Lebensbedingungen der Natur. Jetzt im Frühling verbringen unsere Kinder wieder viel Zeit auf unserem großen Außengelände.

Kinder im Garten Kinder im Garten Kinder im Garten Kinder im Garten

Beim Rollerfahren üben sie, das Gleichgewicht zu halten, Fahrradfahren erfordert Koordination und Bobbycarfahren erfordert Kraft.
Es ist immer wieder spannend, wie die Kinder sich von Tag zu Tag mehr zutrauen. Dabei gehören auch kleinere Stürze und Karambolagen dazu. Kinder lernen mit neuem Mut anzufangen. Sie setzen sich selbst Ziele wie zum Beispiel: „Ich will genau so gut wie Collin Roller fahren können“ sagt Finn. Er hebt den Roller auf und fährt weiter.

Dass man für Erfolge auch üben muss erfahren die Kinder so ganz nebenbei.
Diese Fähigkeiten können sie dann auch in ihrem Schulleben gut gebrauchen.

Ein sehr wichtiges Ziel ist den Erzieherinnen und dem Erzieher im Johanneskindergarten auch die Entdeckung der Pflanzen und Kleintiere auf dem Außengelände „Was man kennt und liebt, schützt man auch“, so Inge Deserno, die Leiterin des Kindergartens „so gesehen ist unser Gartenprojekt aktiver Umweltschutz mit Kleinkindern“, ergänzt sie.

Deshalb hat sich auch eine kleine Projektgruppe mit Anne Rüben, Hayriye Ergün, Michaela Dente und Sigrid Kullmann gebildet. Selbstverständlich verstehen sich die Erzieherinnen auch gleichzeitig als „Lehrende und Lernende.“

Kinder im Garten

„Ich habe extra ein Haus ohne Garten mit einem schönen Innenhof gekauft“, lacht eine der Erzieherinnen, „jetzt buddele ich hier mit den Kindern ständig in der Erde.“ Die Freude daran ist ihr und den Kindern anzusehen.
„Das zeichnet professionelle Arbeit aus“, so die Leitung des Kindergartens,“ „dass wir Erzieherinnen uns neuen Herausforderungen stellen um den Kindern Erfahrungsräume zu ermöglichen.“

Kinder im Garten

Das Alles ist den Kindern nicht wichtig. Für sie steht das konkrete handeln im Vordergrund.
Die Kinder der Bärengruppe ziehen auf ihrer Fensterbank Sonnenblumenkerne vor, die dann bald am Zaun entlang gepflanzt werden sollen. Im Winter sollen damit die Vögel gefüttert werden. Das Vogelhaus hat der Vater einer Kollegin gebastelt und den Kindern geschenkt.

Kinder im Garten

„Wir sammeln Stöckchen für den Zaun“, ruft Matz und ist auch schon wieder mit seinen Freunden Christian und Diego weg. Feline, Jannik und Alisa arbeiten im Vorgarten.

Sie haben einfach Freude daran, mit Stephanie Feller das Beet in Ordnung zu bringen und dabei Regenwürmer, Schnecken und Ameisen zu entdecken. Eine andere Kindergruppe hat sich um Michaela Dente und Sigrid Kullmann geschart. Die Kinder graben tiefe Löcher und setzen Sträucher ein, die ihnen ermöglichen, den Jahresablauf mit zu verfolgen.

Kinder im Garten Kinder im Garten Kinder im Garten Kinder im Garten Kinder im Garten Kinder im Garten

Frau Kullmann erzählt, dass Schmetterlinge den Sommerflieder besonders mögen und (hoffentlich) im Sommer zu beobachten sein werden. Nebenbei erhoffen sich die Erzieherinnen den einen oder anderen Zweig für die Dekoration des Frühstückstisches oder des Elterncafes. Selbst die Kinder der Igelgruppe, der Betreuungsmöglichkeit für Kinder ab einem Jahr, buddeln fleißig in ihrem Beet. Es soll ein Blumenbeet werden, in das einige vorhandene Stauden gepflanzt werden.

Kinder im Garten

Das zweite Beet wird mit Erbsen, Gurken, Radieschen, Kohlrabi und Eisbergsalat bestückt.

Kinder im Garten

Mit dem „Pinzettengriff“ nehmen die Kinder die Sämereien in die Hand und legen vorsichtig Samen für Samen in die von Hayriye Ergün vorbereitete Furche. Das ist gar nicht so einfach. Manchmal ist das Hocken im Beet schon die erste Herausforderung für die Kinder. Da gilt es, das Gleichgewicht zu halten, ohne gleich auf dem Po zu landen.
Jetzt heißt es geduldig sein, bis die ersten Samen keimen und täglich zu gießen.

Kinder im Garten Kinder im Garten

„Obwohl wir in Siersdorf sehr ländlich wohnen, haben die Kinder zu Hause oft nicht die Gelegenheit, Wachsen und Werden der Natur mit zu erleben.“ erzählen die Erzieherinnen. „Diese Möglichkeit wollen wir den Kindern bieten.“ Ganz nebenbei erfahren Kinder, wie man in einem Sachbuch Informationen sammeln kann.

„Das verstehen wir unter ganzheitlichem Lernen“, so die Erzieherinnen
Vielleicht können ja im Sommer die ersten Gemüsesorten verarbeitet werden. Wir sind gespannt.

zum Seitenanfang